Klima

Verbesserung des Lebens des Einzelnen und der Gesellschaft – verantwortungsvoll

Jeder von uns setzt sich dafür ein, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und gleichzeitig weniger belastend auf dem Planeten zu leben, der uns trägt.

Wir bei Chemours sind uns bewusst, dass uns allen eine grundlegende Rolle beim Schutz unseres gemeinsamen Planeten zukommt. Deshalb haben wir 2019 damit begonnen, in einzelnen Werken weltweit Veränderungen vorzunehmen, mit denen wir gemeinsam unsere Klimaziele erreichen können. Wir arbeiten daran, dem Klimawandel zu begegnen, indem wir umsichtige, praktische und kosteneffektive Maßnahmen ergreifen, um unsere Emissionen im Zuge des Wachstums unseres Unternehmens zu reduzieren, und wir bemühen uns, unsere Kunden dabei zu unterstützen, dasselbe zu tun. Wir haben uns verpflichtet, die Scope 1- und Scope 2-Treibhausgasemissionen (GHGs) und die Emissionen aus fluorierten organischen Verbindungen (FOCs) in die Luft zu reduzieren, indem wir unsere Ressourcennutzung und Energieeffizienz verbessern, Möglichkeiten zum Einsatz emissionsärmerer Technologien an unseren Herstellungsstandorten nutzen, die Nutzung erneuerbarer Energien erhöhen und unsere Mitarbeiter dazu ermutigen, ihre eigene CO2-Bilanz zu verringern. Wir verpflichten uns auch, zusammen mit Handelspartnern daran zu arbeiten, ihre GHG- und FOC-Prozessemissionen zu reduzieren und Produkte und Prozesse zu entwickeln, die unseren Kunden und Verbrauchern helfen, ihre CO2-Bilanz zu verringern. Letztendlich wollen wir, dass das Ausmaß der Emissionen, die durch die Verwendung unserer Produkte vermieden werden, höher ist als jene, die bei ihrer Herstellung entstehen. Wir nennen dies die Erreichung einer positiven Kohlenstoffbilanz.

 Eine Grafik mit zwei Chemours 2030-Klimazielen und -Basislinien. 

Wir halten uns an den höchsten Transparenzstandard.

Im vergangenen Jahr haben wir der CDP erstmals Klimadaten vorgelegt, um die Wirksamkeit unseres Klimamanagementansatzes unabhängig zu beurteilen. Für unsere Einreichung im Jahr 2019 erhielten wir die Note „C“, und auch wenn wir nicht dort stehen, haben wir ein klares Bild davon, was wir verbessern müssen und haben Maßnahmen ergriffen, um die Erkenntnisse aus dem CDP umzusetzen und unseren Managementansatz zu verbessern. In unserer für 2020 eingereichten CDP-Klimaschutzerklärung finden Sie weitere Informationen über unseren Ansatz zum Umgang mit Kohlenstoffemissionen.

Reduzierung unserer Emissionen, Werk für Werk

Im Jahr 2019 haben wir unsere Arbeit zur Reduzierung der Scope 1-Treibhausgasemissionen fortgesetzt. Die folgenden Beispiele verdeutlichen unsere Fortschritte:

  • Im Dezember 2019 haben wir die Installation einer thermischen Abluftreinigungsanlage in unserer Produktionsstätte in Fayetteville, North Carolina, erfolgreich abgeschlossen. Ab 2020 wird die Anlage die Emissionen in Kohlendioxidäquivalent (CO2e) jährlich um schätzungsweise 490.000 Tonnen CO2e reduzieren.
  • Wir haben Fortschritte bei der Installation neuer Gaskessel an unserem Standort Parkersburg, West Virginia, erzielt. Die neuen Gaskessel sollen Anfang 2021 in Betrieb genommen werden und die derzeit vorhandenen kohlebefeuerten Kessel zur Dampferzeugung für unsere Betriebe und Standort-Pächter ersetzen. Diese Umstellung auf Erdgaskessel wird die jährlichen CO2e-Emissionen um schätzungsweise 120.000 Tonnen reduzieren.
  • Unser Standort in Belgien hat 2019 damit begonnen, seine Energieversorgung auf 100 % erneuerbare europäische Windkraft und kohlenstoffneutrales Erdgas umzustellen. Die Umstellung wurde im Mai 2020 abgeschlossen. Diese Verpflichtung führt zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 270 Tonnen jährlich.